Der VHB in Bayern
2014
http://www.vhb-bayern.de/2014.html

© 2017 Der VHB in Bayern
 

Weihnachtssitzung des VHB-Vorstands in Nürnberg am 5.12.2014

Traditionell trifft sich der Vorstand des VHB zu einer Weihnachtssitzung in Nürnberg. Hierzu sind auch immer alle Sprecherinnen und Sprecher der VHB Hochschulgruppen eingeladen, so dass in einer etwas größeren Runde aktuelle Themen angesprochen und diskutiert werden können.

Dieses Jahr fand diese Vorstandssitzung am 5. Dezember um 15 Uhr an der TH Nürnberg statt. Die Vorstandssitzung wurde in gemütlicher Runde bei einem gemeinsamen Weihnachtsessen in einem Lokal in der Innenstadt fortgesetzt.


Treffen zwischen VHB, VHW und hlb-BW am 21. und 22.11.2014 in Göppingen

Besichtigung von Laboren

Einmal pro Jahr tauschen sich VHB, VHW (Verband der HochschullehrerInnen in Baden Württemberg) und hlb-BW (Hochschullehrerbund Baden Württemberg) gegenseitig über aktuelle Themen in den jeweiligen Bundesländern aus. Dieses Jahr lud der VHW/hlb-BW den Vorstand des VHB nach Göppingen ein.

Die intensiven Gespräche zeigten wieder einmal, dass der Schuh meist an der gleichen Stelle drückt. Ein wichtiges Thema war auch die kooperative Promotion und wie sie hier und dort (nicht) funktioniert. Eine kurze Führung über den Campus zeigte, dass ein kleiner Campus bei entsprechender Ausstattung sehr gut funktionieren kann. 


Außerordentliche hlb Bundesdelegiertenversammlung in Würzburg am 15.11.2014

Am 15. November fand eine außerordentliche hlb Bundesdelegiertenversammlung in Würzburg statt.

Der Haupttagesordnungspunkt war die geplante Erhöhung des hlb Beitrags um 25 Euro. Da bereits in zwei Arbeitskreissitzungen die Thematik ausführlich behandelt worden war, wurde diese Erhöhung mit nur zwei Enthaltungen einstimmig angenommen. Das hlb Präsidium hatte ausführlich dargelegt, warum diese Erhöhung wichtig und notwendig ist. 

Den VHB vertraten: Ilse Bartke, Arnulf Deinzer, Dieter Kohlert, Willi Reinke, Richard Roth, Edwin Schicker, Friedrich Vilsmeier, Thomas Vogler. Walter Kurz war als Präsidiumsmitglied natürlich ebenfalls vor Ort. 


Gespräch mit Mdgt Dr. Zeitler in München am 12.11.2014

Der VHB-Vorstand traf sich am 12. November 2014 zu einem Gespräch zu aktuellen Themen der Hochschulpolitik mit Dr. Wolfgang Zeitler im Ministerium. Teilnehmer waren von Seiten des VHB: Ilse Bartke, Arnulf Deinzer, Walter Kurz, Edwin Schicker, Friedrich Vilsmeier. Neben Mdgt. Dr. Wolfgang Zeitler nahm auch MR Frank Homma an dem Gespräch teil.

Dr. Zeitler informierte über ein neues Programm, das Präsenz- und Online-Vorlesungen miteinander verbinden könnte. Weiter wurde die Finanzierung der Master-Studiengänge, die LUFV und Probleme der Sozialversicherung im Nebenamt gesprochen.


IFHAG Tagung in Kempten am 25.9.2014

Im zweijährigen Turnus treffen sich Vertreter des VHB zusammen mit Kollegen aus Österreich, der Schweiz und Baden-Württemberg. Dieses Mal lud der VHB die Mitglieder aus den anderen (Bundes-)Ländern nach Kempten ein.

Leider sagte der Vertreter aus Österreich kurzfristig ab. Es war aber sehr interessant zu hören, dass die Baden-Württemberger und Schweizer ähnliche Probleme haben als wir hier in Bayern. Zur Aussprache kam das Promotionsrecht ebenso wie die Besoldung und die finanzielle Ausstattung. Die Hochschule Kempten stellte uns freundlicherweise Räume zur Tagung zur Verfügung. Der Präsident der Hochschule, Prof. Dr. Robert Schmidt, informierte über die Hochschule Kempten, ebenso über eine aktuelle Themen.

Insgesamt war es ein sehr gelungenes Treffen. Von Seiten des VHBs nahmen teilen: Ilse Bartke, Jörg Brake, Arnulf Deinzer, Walter Kurz, Edwin Schicker, Friedrich Vilsmeier.


hlb Arbeitskreis (Beitragserhöhung): Zweite Sitzung am 1. 9. 2014 in Würzburg

Bei der ersten Sitzung in Bonn wurden die finanziellen Probleme des hlb intensiv diskutiert. In dieser zweiten Sitzung war es das Ziel eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Der hlb hatte in 2013 die Beiträge von 51 auf 65 Euro erhöht. Der VHB ist Mitglied im Dachverband hlb und gibt den Beitrag von 102 Euro anteilig 65 Euro an der hlb weiter. Hinzu kommt die Rechtsschutzversicherung in Höhe von 7,50 Euro. Der Rest von 29,50 Euro bleibt beim VHB.

Mit der Erhöhung von 2013 deckte der hlb nur den Inflationsausgleich. Schließlich ist der hlb-Beitrag seit 1990 unverändert. Wie der hlb nun darlegte, war diese Erhöhung von 2013 unzureichend. Der hlb wünscht unter anderem:

  • Ganztägige Besetzung des Büros mit telefonischer Erreichbarkeit von 9 bis 17 Uhr.
  • Intensive Beratung der Mitglieder bezüglich W2-Besoldung, Zuschlägen, Pensionierung, Rechtsfragen usw. Hier gibt es inzwischen einen erheblichen Rückstau, da beispielsweise Herr Mücke Beratung nur an wenigen Stunden in der Woche anbietet. Sein Schwerpunkt liegt im Abhalten von Seminaren.
  • Personelle Unterstützung für das ehrenamtliche Präsidium. Somit könnte das Präsidium seine Arbeitsleistung deutlich erhöhen.
  • Größere Räumlichkeiten, moderne Rechner, usw.
  • Erhebliche Ausweitung der Öffentlichkeitsarbeit

Der VHB kann die Wünsche des hlb nachvollziehen. Eine Erhöhung um 45 Euro von 65 auf 110 Euro in einem Schritt ist den Mitgliedern des VHB aber nicht zu vermitteln. Dies käme einer Erhöhung des VHB Beitrags von 102 auf 147 Euro gleich. Da viele Wünsche des hlb aber auch vom VHB Vorstand als dringlich angesehen werden, schlugen die anwesenden VHB-Mitglieder (Arnulf Deinzer, Richard Roth, Edwin Schicker, Fritz Vilsmeier) folgenden Kompromissvorschlag vor:

  • Erhöhung des hlb Beitrags um 25 Euro ab 2015
  • Abgedeckt ist damit eine ganztägige Besetzung des Büros (9-17 Uhr). Sichergestellt wird eine intensive telefonische Beratung der Mitglieder. Das Präsidium wird durch eine Halbtagsstelle unterstützt. Räumlichkeiten und Ausstattung werden verbessert.

Manche Punkte müssen zurückgestellt werden, unter anderem die Ausweitung der Öffentlichkeitsarbeit. Dieser Vorschlag wurde von allen Anwesenden unterstützt und wird auf der außerordentlichen Delegiertenversammlung in Würzburg so eingebracht.

Für den VHB heißt dies: Der VHB geht in Vorleistung. Der VHB-Vorstand wird den Delegierten auf der VHB-Delegiertenversammlung eine entsprechende Beitragserhöhung für 2016 vorschlagen.

Vorstandsklausur in Regensburg am 8. und 9. August 2014

Der Vorstand des VHB tagt zwei Tage zu seiner jährlichen Vorstandsklausur. Ein Auszug aus der umfangreichen Tagesordnung:

  • Zusammenarbeit zwischen hlb und VHB (z.B. Beitragserhöhung, Berufsberatung)
  • Hochschulfinanzierung, Lehrkapazität für Master-Programme
  • Promotionsrecht für FH
  • LUFV: Reduzierung der Lehrverpflichtung
  • Forschung als Dienstaufgabe
  • Politische Kontakte ausbauen
  • Transparenz bei Vergabe von Hochschulleistungsbezügen
  • MOOC (Massive Open Online Courses)
  • Nebenamtsbezüge

Einen großen Anteil an der Tagung nahm die geplante Beitragserhöhung des hlb ein. Auf den Nenner gebracht wird der VHB-Vorstand eine Erhöhung nicht grundsätzlich ablehnen. Es müssen aber wichtige Zusatzleistungen von Wunschleistungen getrennt werden. Weiter muss eine so große Erhöhung in Schritten erfolgen.


hlb Arbeitskreis zur Beitragserhöhung tagt in Bonn am 30. 6. 2014

Der hlb hatte zu einem Arbeitskreis nach Bonn eingeladen. Einziger Tagesordnungspunkt war die vom hlb vorgeschlagene Erhöhung der Mitgliedsbeiträge um 45 Euro.

Von 11 Uhr bis 16 Uhr wurde sehr intensiv und konstruktiv diskutiert. Aus Bayern nahmen teil: Fritz Vilsmeier, Walter Kurz, Richard Roth und Edwin Schicker.

Der Arbeitskreis wird fortgesetzt am 1. September in Würzburg. Aus bayerischer Sicht ist klar, dass ein sofortiges Anheben der Beiträge um 45 Euro den Mitgliedern des VHB nicht zu vermitteln ist. Ein Kompromiss wird angestrebt.

VHB-Vorstand traf sich mit Bernd Sibler am 3. Juni 2014

Friedrich Vilsmeier, Walter Kurz, Arnulf Deinzer und Edwin Schicker trafen sich am 3. Juni 2014 mit Staatssekretär Bernd Sibler im Wissenschaftsministerium. In gut 40 Minuten konnte intensiv über die Themen Finanzierung, Masterprogramm und Promotion gesprochen werden.

Finanzielle Ausstattung: Der Bund beabsichtigt, die BAFöG-Förderung in Zukunft voll zu finanzieren. Die frei werdenden Mittel könnten den Hochschulen zukommen. Dies wird im Kabinett noch vor den Ferien beraten und könnte Ende des Jahres den Landtag passieren. Es geht um immerhin ca. 100 Millionen Euro.

Masterprogramme: Hier gibt es derzeit für die HAW nur insgesamt 5,5 Millionen Euro. Walter Kurz und Friedrich Vilsmeier verwiesen auf das in BW vorgesehene Masterprogramm in Höhe von 61 Millionen Euro.

Promotion: Herr Sibler sieht keine Chance auf ein eigenes Promotionsrecht für HAWs. Er setzt vielmehr weiter auf kooperative Promotionen. Das derzeitige Modell der kooperativen Promotionen muss allerdings wesentlich verbessert werden. Darüber waren sich alle Anwesenden einig.

Bild rechts: F. Vilsmeier, B. Sibler, W. Kurz, A. Deinzer (v. links nach rechts), Foto: E. Schicker


Bundesdelegiertenversammlung 2014 des hlb in Castrop Rauxel

Die Bundesdelegiertenversammlung des hlb fand am 16. und 17. Mai 2014 in Castrop-Rauxel statt. Der VHB hatte auf dieser Delegiertenversammlung insgesamt 14 Stimmen und war mit 7 Delegierten mit je einer Stimmrechtsübertragung vertreten. Näheres siehe unter Hochschullehrerbund.

Bild rechts: hlb Vorsitzender Prof. Dr. Müller-Bromley stellt die Infoschrift hlb aktuell vor.


Vorstandssitzung am 9. Mai 2014 in Regensburg

Der Vorstand traf sich am 9. Mai in Regensburg zur Vorbesprechung der Bundesdelegiertenversammlung in Castrop-Rauxel. Hauptpunkt war die vorgeschlagene massive Beitragserhöhung des hlb. Der Vorstand wird sich in Castrop-Rauxel an das Votum der Delegiertenversammlung des VHB halten und gegen eine Erhöhung zum jetzigen Zeitpunkt stimmen.

Ein weiterer Punkt war die Vorbereitung des Treffens mit Staatssekretär Bernd Sibler.

Delegiertenversammlung 2014 in Amberg am 4. und 5. April 2014

Die Delegiertenversammlung 2014 war sehr gut besucht. Ein Höhepunkt war der sehr interessante Vortrag von Staatssekretär Bernd Sibler aus dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Grußworte sprach der Präsident der OTH Amberg-Weiden, Prof. Dr. Erich Bauer.

Am 4. April fand der Vortrag von Bernd Sibler zu aktuellen Themen der Hochschulpolitik statt. Anschließend gab es eine interessante Führung durch die Stadt. Im Hotel wurde dann im Foyer und später beim Abendessen weiter diskutiert.

Am 5. April fand die eigentliche Delegiertenversammlung statt. Gegen 13:15 Uhr wurde die Versammlung schließlich erfolgreich abgeschlossen. Bilder können hier betrachtet werden.

Die Delegiertenversammlung im Senatssaal der OTH Amberg-Weiden

Vorstandssitzung am 10. März 2014

Der Vorstand traf sich am 10. März in Regensburg zu einer Vorstandssitzung. Die wichtigsten Punkte waren die Vorbereitung der Delegiertenversammlung in Amberg und die Nachbereitung des Gesprächs mit Staatsminister Dr. Ludwig Spänle.

Gespräch mit Staatsminister Dr. Spänle am 22. Januar 2014

Am 22. Januar fand im Staatsministerium in München ein Gespräch zwischen Staatsminister Dr. Ludwig Spänle und dem Vorstand des VHB statt. 

Das einstündige Gespräch verlief offen. Angesprochen wurden Themen wie kooperative Promotion, Masterprogramm für die HAWs, Stundenreduzierung weg von den 18 SWS pro Semester, Gehalt, LUFV und vieles mehr.

Teilnehmer von Seiten des VHB: Prof. Dr. Ilse Bartke, Prof. Dr. Arnulf Deinzer, Prof. Dieter Kohlert, Prof. Dr. Walter Kurz, Prof. Dr. Edwin Schicker (nicht auf dem Bild), Prof. Dr. Fritz Vilsmeier

Teilnehmer von Seiten des Staatsministeriums: StM Dr. Ludwig Spänle, Frank Homma, Dr. Wolfgang Zeitler

von links: Ilse Bartke, Arnulf Deinzer, Dieter Kohlert, Fritz Vilsmeier, StM Ludwig Spänle, Walter Kurz, Wolfgang Zeitler, Frank Homma

Anschließend fand an der Fachhochschule München eine Vorstandssitzung statt.